12-04 Schule macht Theater

 

Premiere im Westbahntheater

 

Am 20. April hatte ein spannendes Theaterprojekt Premiere.

Die jugendlichen Darsteller, Alexandra Egger, Sophie Ganarin, Christoph Gapp, Assia Grabenweger, Leo Hammer, Valentina Metnitzer, Katharina Schaber, Kristina Wieser erzählen mit Ernst und Humor von ihrem Leben. Fragen über Fragen beschäftigen sie. Sie haben den Mut sie zu stellen und trauen sich den Mund aufzumachen. Gleichzeitig schauen sie genauer hin, machen neugierig und haben keine Angst vor Antworten, die weh tun.

Dass mittels Theaterarbeit erfolgreich Gewaltprävention betrieben werden kann, davon hat die Gruppe der HS-Mieming und der BAKIP Innsbruck überzeugt. Mit viel Geduld arbeitete zuerst die Autorin Christine Frei, dann Regisseur und Leiter des Westbahntheaters Konrad Hochgruber mit unseren Schülern die brisanten Themen auf, die sowohl Jugendlichen, Lehrern und auch Eltern  ziemlich unter die Haut gehen.

Wir möchten euch alle noch recht herzlich zu den weiteren Vorstellungsterminen einladen:

Freitag, den 27. April um 20.00

Samstag, den 28. April um 20.00

Schülervorstellungen: 2. Mai  um 10:00, 3. und 10. Mai um 10.00 und um 13.00,                                          3. Mai um 10:00 und um 13.00

http://www.machtschuletheater.at/

warum-why-perché-pourquoi-NIÇIN

Theaterproduktion

Das Projekt des Westbahntheaters bei Macht | Schule |Theater befasst sich mit den Fragen, warum Gewalt entsteht, warum wer zum Opfer wird, warum gerade ich? Partner sind die “Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Innsbruck” und die “Hauptschule Mieming”. Die eine Schule liegt in der Stadt, die andere auf dem Land, auch das Thema Migration hat unterschiedliche Relevanz: in Innsbruck ist es sehr wichtig, hingegen in ländlichen Regionen weit weniger präsent.

Bei Projekten in Tirol werden meist Schulen in Innsbruck bevorzugt, weil sie leichter erreichbar sind. Das Westbahntheater bindet aber bewusst eine Schule auf dem Land ein. In beiden Schulen gab es zuerst eine Präsentationsveranstaltung, die als Theater-, Tanz-. Kostüm- und Schreibworkshop angeboten wurde. So konnten die SchülerInnen für das Projekt interessiert werden, aber auch für den Schulalltag nützliches wie den Einsatz von Körpersprache lernen.

Die dafür gewählte Methode ist die des “Theatre World Cafe”, bei der in wechselnden Tischrunden über unterschiedliche Themenfelder gesprochen wird. Danach werden im “Theatre Open Space”  die konkreten Inhalte, aus denen das Stück entstehen soll, gemeinsam entwickelt.  Die Gruppen arbeiten in Folge eigenverantwortlich weiter und treffen einander dafür zunächst vierzehntägig, dann wöchentlich.

 

Gesamtleitung und Regie

Konrad Hochgruber

Hier gehts zu den Bildern: http://nms-mieming.tsn.at/content/12-04-schule-macht-theater-0